Insekten - Orchideen neu

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Insekten

Ratgeber

Fransenflügler (Thripse)


Schlanke, ca. 1 mm lange Insekten mit dunklem Körper und zwei gelblich – braun gestreiften Flügelpaaren: Die Larven der Thripse sind durchscheinend weiß.
Symptome / Schaden: Thripse durchbohren die Zelloberfläche und saugen die Zellen der Blätter leer. In die Zellen dringt Luft ein, die betroffenen Stellen verfärben sich deshalb weiß und glänzen silbrig. Das Schadbild ist jedoch gröber als bei der Spinnmilbe. Später werden die Bereiche oft auch braun und schwarz, da Pilze eindringen. Bei starker Schädigung stirbt das Blatt vollständig ab. In jedem Fall stehen die geschädigten Flächen für die Photosynthese nicht mehr zur Verfügung. Das schwächt die Pflanze. Außerdem können von den Thripsen Viren übertragen werden.
Oft sind die Blätter hartlaubiger Orchideen betroffen( z.B. Die Gattung Cattleya) seltener werden die Blüten der Orchideen angegriffen. Jedoch gibt es eine Art, die sich genau auf diesen Bereich der Gattung Cymbidum konzentriert. Folgen sind verkrüppelte, fleckige Blüten.
Prävention: Wegen der Haftblasen an den Beinen ist es Thripsen möglich, sich an der Blattunterseite aufzuhalten. Das tun sie in den meisten Fällen auch, weil sie so besser geschützt sind. Deshalb sollte man regelmäßig die Blattunterseiten kontrollieren, um diese Schädlinge so schnell wie möglich feststellen – besonders im Frühling, wenn es wärmer wird und im Herbst, wenn die Heizungsperiode beginnt.
Thripse lieben trockene, warme Luft. Eine Erhöhung der Luftfeuchtigkeit macht die Pflanzen nicht nur widerstandsfähiger, sie sorgt auch dafür, dass sich diese Schädlinge nicht wohlfühlen.
Produkte des Niembaumes können aber oft vorbeugend eingesetzt werden.
Natürlich gibt es am Markt eine Auswahl an chemischen Spritzmitteln. Gute Erfolge hat man auch mit  
Celaflor Careo Granulat das auf das Substrat gestreut wird und von dort direkt an die Wurzeln gebracht wird. Das wirkt Systemisch, das heißt der Wirkstoff wird über die Wurzeln aufgenommen und verteilt sich so im ganzen Pflanzengewebe. Auch schwer zu erreichende Stellen der Orchidee werden so erfasst. Zudem hat dieses Mittel nicht nur Wirkstoffe sondern es ist auch Dünger enthalten.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü